Genau jetzt…….

.ist die richtige Zeit für eine selbstgemachte Tomatensoße, die nach Sommer schmeckt, nach Tomaten, wie wir sie aus unserer Kindheit kennen, die uns im Winter rettet, wenn wir mal der Sauerkrautfalle, dem Rübchental und der Kartoffelstockwüste entfliehen wollen in leichtere, südliche Gefilde.

Jetzt kann man Tomaten auf den Märkten günstig erstehen, denn jeder, der sie anbaut hat gerade etwas zu viel davon. Die Preise sinken, und wenn man Ausschau hält nach überreifen Tomaten, die den heutigen Markttag sowieso nicht mehr überstehen würden, kann man sogar den heruntergesetzten Preis noch etwas verhandeln. Dabei schadet es auch nicht, wenn die Tomaten vernarbt sind, weil sie mal in der prallen Sonne geplatzt waren. Das Aroma entschädigt da wirklich für alles.

Für ungefähr einen Liter Tomatensoße werden benötigt: 2 kg überreife Tomaten, zwei mittlere Zwiebeln, 2-4 Knoblauchzehen, Salz, Pfeffer, ½ Tl Zimt, 200 ml Gemüsebrühe, 1 EL Kräuter der Provence.

Die Tomaten halbieren, den grünen Stielansatz entfernen und grob würfeln. Die Zwiebeln schälen, würfeln, und bei mittlerer Hitze in 3 El Olivenöl dünsten. Mittlerweile den Knoblauch schälen und kleinhacken, dazugeben und weiter dünsten. Wenn die Zwiebeln glasig sind die Kräuter der Provence zugeben, einmal gut umrühren, damit alle Kräuter von Öl bedeckt sind. Dann die Tomaten zugeben und die Hitze auf höchste Stufe stellen. Ab und zu rühren und warten, bis die Masse kocht. Mit Salz und Preffer würzen, den Zimt zugeben, kräftig umrühren und drei bis fünf Minuten kochen. Die Gemüsebrühe zugeben, und wenn das alles wieder kocht die Hitze wieder auf mittlere Hitze reduzieren.

Jetzt kann ein Deckel drauf und die Chose sich selbst überlassen werden. Am besten gart das Ganze durch, wenn alles kurz über dem Siedepunkt blubbert. Ab und zu mal umrühren. Wenn man dafür den Deckel abhebt entweicht immer etwas Dampf, sodass die Soße langsam einkocht. Gleichzeitig zerfallen die Tomaten, und irgendwann ist das ganze eine sämige Masse, die man vielleicht noch mit Angostura abschmeckt und mit dem Pürierstab zu einer dicken Soße verarbeitet.

Das ist nicht nur lecker, sondern auch gesund! Unter ganz vielen anderen hilfreichen Stoffen enthält die Tomate Lycopin, was angeblich das Herzinfarktrisiko senken kann und noch weitere gute Eigenschaften als Heilmittel aufweist. Das Lycopin entfaltet die höchste Wirkung, wenn man Tomaten lange erhitzt. Vielleicht kochen deshalb in Italien Tomatensoßen einfach stundenlang auf dem Herd. Intuitione de la mamma!

Zum Thema Tomaten hat die Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen eine interessante Zusammenfassung herausgegeben. Wer sich gerne weiter informiert sei auf 33 Seiten interessantenText gefasst. Bon Appetit!

Dieser Beitrag wurde unter Essen & Trinken, Frontpage, Rezepte abgelegt und mit , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu Genau jetzt…….

  1. Pingback: Pizza | Küchenliesel

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s